Am Nordkamp

Kleingärtner-Verein “Am Nordkamp” e.V.

Chronik des Vereins

Diese Chronik soll im wesentlichen den Ablauf des Kleingartenvereins „Am Nordkamp„ wiedergeben.
Herr Alfred Meier hatte im Jahr 1977 der Gemeinde Bönen den Vorschlag gemacht, eine Kleingartenanlage zu errichten. Schon im Februar 1978 trafen sich dann einige Interessenten zu ersten Gesprächen.

Die offizielle Gründung erfolgte aber erst am 09. 04. 1978. Im Beisein des damaligen Vorsitzenden des Bezirksverbandes Hamm – Kreis Unna, Herrn Sulk, wurde der Kleingartenverein Bönen gegründet dessen Vorsitz Fritz Beckmann übernahm. Im Frühjahr 1979 fing man mit den ersten Vermessungsarbeiten an und nachdem die von der Landesregierung und der Gemeinde Bönen versprochenen Gelder dem Verein zur Verfügung standen, wurde umgehend mit dem Aufbau der Anlage be­gon­nen.

Schon am 20. Oktober 1979 begannen die Kleingärtner mit dem Ausheben der Hauptwege in denen ca. 3.620 Tonnen Kalkstein und Schotter verarbeitet wurden. (Anfangs nur mit Schubkarren, später mit einem Lader). Ein Jahr später, im September 1980, stand der Bau der ersten Gartenlaube auf dem Plan. Zeitgleich musste aber auch in der Anlage weiter gebaut werden, denn die Hauptwasserleitung und das Stromkabel musste noch verlegt werden. Zu dieser Zeit zählte der Verein 18 Mitglieder.

Im Januar 1982 wurde Rudi Streubel zum neuen Vorsitzenden gewählt, jedoch im Juni 1983 kam es erneut zum Wechsel an der Spitze des Vereins und Werner Hollmann übernahm die Vereinsführung. Auch dessen Amtszeit endete schon im April 1986 und Robert Jung wurde neuer Vorsitzender. Dann der erste große Erfolg in der jungen Vereinsgeschichte: 1987 errang der KGV “Am Nordkamp” die Bronzemedaille im Landeswettbewerb „Gärten und Städtebau“.

Bei einer Anlagenbesichtigung, im März 1989, durch den Fachausschuss für Grün­an­la­gen unserer Gemeinde, entstand die Idee, auf den freien Flächen einige Obstbäume zu pflanzen. Später wurde dieser Vorschlag in der Gemeinderatssitzung beschlossen und auch umgesetzt. Im Herbst des gleichen Jahres hatte der Verein dann den größten Erfolg in seiner bisherigen Vereinsgeschichte errungen. Er wurde Sieger im Anlagenwettbewerb „Rote Azalee“ und somit war die Kleingartenanlage „Am Nord­kamp“, die schönste Anlage im Kreis Unna.

Grete Bukschat, damals stellvertretende Vorsitzende, nahm den Pokal in Empfang. Zu dieser Zeit schied leider aus Gesundheitsgründen Robert Jung aus dem Vorstand aus und als Nachfolger wurde Johannes ter Horst gewählt. Hohen Besuch hatten die Kleingärtner im Mai 1990. Klaus Matthiesen, Umweltminister des Landes Nordrhein-Westfalen überreichte dem Verein „Symbolisch“ eine Kelle und eine Wasserwaage für das in Planung stehende Vereinsheim. Es sollte dennoch bis zum Bau des Heimes einige Jahre vergehen.

In der Zwischenzeit legte überraschend, im Oktober 1991, J. ter Horst den Vorsitz nieder und Gretel Bukschat wurde als neue Vorsitzende gewählt. Im März 1996 dann eine erfreuliche Nachricht aus Düsseldorf. Trotz Haushaltssperre sagte der Minister Matthiesen einen Zuschuss für den Bau des Vereinsheimes zu. Der Bau des Heimes und die bis dahin gut vorbereiteten Pläne und Finanzierung durch dem Gartenfreund Wolfgang Krix, wurden nun schließlich, bei einer eigens dafür einberufenen Ver­samm­lung von der Mehrheit der Mitglieder beschlossen.

Am 28. August 1996 schließlich der ersehnte erste Spatenstich für unseres neues Domizil, Grundsteinlegung war am 21. September 1996 und bereits am 5. November wehte schon der Richtkranz. Etwa zwei Jahre dauerten die Arbeiten bis dann endlich am 3. August 1998 das Vereinsheim eingeweiht werden konnte.

An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an alle Mitglieder, vor allem an die­je­ni­gen, die erheblich mehr Pflichtstunden geleistet haben.

Möchten auch Sie Kleingärtner werden ?

Vorsitzender
Wilhelm Andrejewski
Zum Toedtfeld 9
59174 Kamen

Tel.: 02307-41657    mobil: 0176-55580382 

wilhelm.andrejewski@t-online.de